Ratenkredit: Vergleichen lohnt sich

Ein Ratenkredit ist zunächst einmal nichts anderes als ein Darlehen an eine Privatperson, das über festgelegte monatliche Beiträge zurückgezahlt wird. Er wird normalerweise dann für den Verbraucher interessant, wenn größere Investitionen anstehen, die man nicht auf einmal bewältigen kann. Dazu gehört beispielsweise der Kauf eines Autos oder ein Start in die Selbständigkeit, der mit der Anschaffung teurerer Arbeitsutensilien verbunden ist.
Man kann den Ratenkredit also als relativ weit verbreiteten Kredit ansehen, weil die meisten Menschen in ihrem Leben irgendwann mal einen aufnehmen, entsprechend viele Anbieter mit unterschiedlichen Konditionen gibt es auch. Grundsätzlich ist es relativ einfach einen solchen Kredit zu bekommen, meistens reichen schon der Nachweis von regelmäßigem Gehalt und eine positive Schufa-Auskunft und man kann sie schnell Online beantragen. Allerdings sollte man sich die Zeit nehmen die Konditionen genau zu vergleichen, denn wie so oft steckt der Teufel hier im Detail. Die Zinsen aus dem Werbeangebot gelten nämlich längst nicht für jeden Kreditnehmer, sondern sind von der Bonität, der Laufzeit und der Höhe des Kredits abhängig. So kann der effektive Jahreszins von den beworbenen 3,9% schnell mal in den zweistelligen Bereich schießen. Außerdem gehört bei vielen Angeboten eine teure Restschuldversicherung mit zum Paket, die ebenfalls nicht im Effektivzins angegeben werden muss. Weiterhin ist es sinnvoll darauf zu achten, daß der Zinssatz festgeschrieben ist, damit der Kreditgeber nicht während der Laufzeit den Darlehenszinssatz erhöhen kann. Im Internet geben verschiedene Kredit Vergleichsrechner eine gute erste Orientierung (Bspw. bei Focus Money Online).

Schreibe einen Kommentar